| select language:

Immunologic dental clinic - Natrail
Day hospital privato per odontoiatria immunologica
Rosenkavalierplatz 18/IV piano
81925 München
tel 0049-(0)89-94003415
fax0049-(0)89-94003417
info@natrail.de
www.natrail.de

Einleitung
Viele gesundheitliche Beschwerden hängen mit verschiedenen Belastungen im Mund- und Kieferbereich zusammen (Zahn-Organ-Beziehung). Oft beruhen sie auf schädlichen Einflüssen von Schwermetallen, Bakterien, Toxinen und anderen Umwelt- und Wohngiften, die sich z.B. auf unser Immunsystem auswirken. Ein Beispiel ist die Amalgamvergiftung. Diese wissenschaftlichen Erkenntnisse rücken immer stärker in das Bewusstsein von Ärzten und Patienten.
Mit diesem Bewusstsein haben wir die Chance, frühzeitig mögliche gesundheitliche Risiken zu erkennen und zu beheben, um jahrelange, zehrende Leidenswege zu vermeiden. Hier setzt unser integrativer Ansatz nach Dr. med. dent. Ottaviano Tapparo an. Seit den 1980er Jahren beschäftigen wir uns ausführlich mit den Einflüssen von Schwermetallen, Umwelt- und Wohngiften auf den menschlichen Organismus.
Gemeinsam mit unseren Patienten gehen wir den häufig unerkannten Problemfeldern mit Hilfe modernster Untersuchungsmethoden auf den Grund – vom Mundraum bis hin zu Arbeits- und Schlafplatz.
Daraus resultiert ein individuelles Behandlungskonzept, das der oft jahrelangen Suche nach den Ursachen ihrer gesundheitlichen Probleme ein Ende bereiten und zu einer deutlichen Linderung oder sogar Heilung verhelfen kann.
Wir bieten im Rahmen unserer proaktiven Prävention eine individuelle, auf Sie abgestimmte Risikoabschätzung und Erstuntersuchung sowie weiterführende Beratung und Begleitung an.
Gerne in Zusammenarbeit mit Ihren behandelnden Ärzten. Zum Erhalt unseres wichtigsten Gutes – Ihrer Gesundheit.
Philosophie
Seit mehreren Jahrzehnten beschäftigen wir uns mit den Einflüssen von Schwermetallen, Bakterien, Toxinen sowie Umwelt- und Wohngiften auf den menschlichen Organismus. Die stetig wachsende Umweltbelastung durch bestimmte Lösungsmittel, Baustoffe, Pilze, Bakterien sowie elektrische wie magnetische Strahlungen führt zu verstärkten gesundheitlichen Problemen.
Unsere umfangreichen Laboruntersuchungen belegen einen Zusammenhang zwischen chronisch immunologischer Giftbelastung und schweren systemischen Krankheiten.
Unsere Diagnostik ist speziell auf diese Aspekte ausgerichtet. Wir untersuchen gezielt Wechselwirkungen von zahnmedizinischen Werkstoffen, Bakterien, Toxinen sowie von Umwelt- und Wohngiften mit dem Körper. Die im Mund verwendeten Werkstoffe, zum Beispiel aus Amalgam, werden verschluckt, eingeatmet oder dringen in benachbarte Strukturen wie Zahnwurzel, Zahnfleisch und Kieferknochen ein. Sie können sich so im ganzen Körper verbreiten und ablagern. Nach einem individuell erstellten Behandlungskonzept entfernen wir diese Materialien ebenso wie Bakterien und andere Toxine unter strengen Schutzmaßnahmen. Wir unterstützen die natürliche Ausscheidung der Schadstoffe und reduzieren auf diese Weise die Schwermetallbelastung des Körpers.
In der Zahnversorgung setzen wie wir konsequent auf metallfreie Werkstoffe. Diese werden individuell auf ihre Verträglichkeit getestet. Wir gehören zu den Ersten, die in der Zahnmedizin auf metallfreie Versorgung gesetzt haben – eine Entscheidung, die sich mittlerweile zu einem Trend entwickelt hat.
Vielen schwerkranken Patienten konnten wir mit dieser Behandlung helfen, ihr Leiden lindern, die Progression aufhalten oder die Krankheit heilen.
Präventiv eingesetzt können diese Maßnahmen dazu beitragen, dass schwerwiegende Gesundheitsprobleme gar nicht erst entstehen.
Dr.med dent. Ottaviano Tapparo
Dr. med.dent. Ottaviano Tapparo ist Zahnarzt für Naturheilverfahren. Seit 1984 arbeitet er als niedergelassener Zahnarzt. Er ist Mitglied zahlreicher Fachgesellschaften und interdisziplinärer Forschungsgruppen und verfügt über weitreichende Erfahrung auf dem Gebiet der Kieferchirurgie, insbesondere der Knochenregeneration und -neubildung. Er war einer der ersten, die den Sinuslift in der zahnärztlichen Implantologie in Deutschland durchführten. Zudem befasst er sich seit langem mit der Anwendung verschiedener Lasertypen in der Zahnheilkunde.
Seit 1987 erforscht er die Auswirkungen von zahnärztlichen Materialien und Umweltgiften auf den menschlichen Organismus und deren Zusammenhänge mit chronischen Erkrankungen und Störungen unklarer Genese. Er hat Maßnahmen zur Amalgam- und Schwermetallentfernung entwickelt. Seit 1995 befasst er sich mit dem immunologischen Nachweis von zahnärztlichen Materialien und Umweltschadstoffen.
Die Auswirkungen zahnärztlicher Materialien auf die Multiple Chemikalienunverträglichkeit (MCS) erforscht er seit 2001.
Für seine Leistungen auf diesen Gebieten wurde Dr. Ottaviano Tapparo 1997 die Ehrendoktorwürde der Universität Temesvar verliehen. Zugleich wurde er in die rumänische Akademie der Medizinischen Wissenschaften als Mitglied aufgenommen.
Ottaviano Tapparo wurde in Erlangen geboren und hat dort an der Friedrich-Alexander-Universität Zahnmedizin studiert. Nach dem Staatsexamen im Juli 1979 promovierte er 1981 zu dem Thema: “Die Beziehung zwischen Magensekretionsanlayse und Ulkusrezidiv nach selektiver Vagotomie“. 1981 erhielt er auch die Approbation. 1992 wurde Dr. Tapparo zum außerordentlichen Professor an der Universität für Pharmazie und Medizin sowie der Universität Appolonia, beide in Jassy, und 1993 an der Ovidius Universität in Konstanza berufen und leitete dort die jeweilige Abteilung für zahnärztliche Implantologie, die er selbst mit aufbaute. 1993 hat er den Lehrstuhl für orale Implantologie an der Universität für Medizin und Pharmazie in Temesvar gegründet und ihn bis 1996 geleitet. 2004 wurde er zum Professor honoris causa der medizinischen Fakultät der Universität Lucian Blaga in Hermannstadt ernannt.